Healthy & Holistic Lifestyle

Ein Interview mit Dr. med. Thomas Walser zum Thema "Intervall Fasten"

Intermittent Fasting: die wichtigsten Informationen

Ich stelle mir schon lange die Frage, wie denn die (für mich) perfekte Ernährung aussieht. Denn, dass das für jede und jeden eine individuelle Antwort ist, das habe ich schon lange verstanden. Nur, was denn genau die für mich beste Lösung ist - daran schraube ich nach wie vor. Ich habe schon Vieles probiert und wieder verworfen, oftmals auch sehr darüber erstaunt, wie fest gewisse Dinge angepriesen werden und wie wenig sie dann für meine individuelle Situation passen und sich vor allem gut anfühlen. Weil, darum geht es ja zu allerletzt. Ich möchte mich möglichst vital, glücklich und fit fühlen. Wenn ich das mit meiner Ernährung unterstützen kann, dann mache ich das noch so gerne. 

Mittlerweile bin ich selbst bei einer möglichst vollwertigen, Zucker- und Weissmehl-freien, biologischen, zu 95% veganen Ernährung angelangt und mache damit gute Erfahrungen. Ein veganer ketogener Versuch hat mich kurz an den Rand der Verzweiflung gebracht. Dafür bin ich danach direkt in die wohlwollenden Arme des Intermittent Fastings gelaufen; was bis jetzt die allerbeste Entscheidung überhaupt war. Intervall Fasten ist in aller Munde und, obwohl für mich persönlich die Umsetzung schon sehr gut funktioniert, war ich neugierig, von einem Spezialisten noch mehr darüber zu lernen. 

Dr. med. Thomas Walser hat mich nicht nur in einer sehr schwierigen Phase extrem kundig unterstützt, sondern er blickt auch auf unzählige Jahre an Erfahrung zurück und hat sich in den verschiedensten, sehr spannenden und mir sehr nahen Bereichen weitergebildet. Er hat sich bereit erklärt, mir seine Sicht zum Thema Intermitten Fasting zu schildern, welche ich sehr gerne mit dir teile. Vielleicht hilft es dir ja auf deinem ganz persönlichen Entdeckungsjourney weiter: 

 

Dr. Walser war 37 Jahre lang Hausarzt in einer Gruppenpraxis im Grossstadtdschungel von Zürich. Dabei aber fast mehr Geburtshelfer... für die (versteckten) Ressourcen, für Initiation gesundmachender Prozesse (durch Psychotherapie, Rolfing...) der Menschen, die ihn aufsuchten. Seit 3 Jahren arbeite er nun alleine weiter - wenige Tage und Sitzungen. Mehr Informationen zur Arbeit von Dr. Walser und seinen Blog findest du hier. Ein Blick auf seine Website ist sehr empfehlenswert!

 

 

Sie haben sich eingehend mit Ernährung beschäftigt und sind auf eine für sie stimmige Lösung gekommen. Wie sieht denn die für sie perfekte Variante aus? 

Ja, Ernährung ist eine dieser starken Ressourcen, die wir Menschen besitzen. Die Regeln wurden mit den Jahren immer weniger und klarer: 

Alles mit Mass. Iss weniger. Iss langsamer. Iss wenn Du Hunger hast, nicht wenn Du dich langweilst. Frag Deinen Bauch. Kurze Hungerperioden sind gesund!  Iss maximal dreimal täglich - ohne Zwischenmahlzeiten - und mit langer Nachtfastenzeit. Iss mit Lust und Freude, aber beende den Genuss, bevor du übersättigt bist. Nur soviel, dass Du "normalgewichtig" bleibst.

Nicht zuviel tierische Produkte (vor allem auch wegen der Klimakrise!) und nicht zu viele Kohlenhydrate (vor allem keine Backwaren mit Hefeschnellgärung – eher Sauerteigbrot aus Vollkorn). Viel trinken, aber nicht zuviel (den Durst beachten).

Iss möglichst das, was wild wächst oder lebt. Iss bunt. Iss was regional und saisonal wächst. (Jäger- und Sammlerernährung).

Iss nichts, was nicht auch Deine Urgrossmutter als Lebensmittel erkannt hätte. Meide also auch die Nahrungsprodukte, die sich als “light”, “fettarm”, “fettfrei” oder “glutenfrei” ankündigen oder solche, für die im Fernsehen geworben wird.


Eine gesunde Ernährung ist wohl einer der grossen Schlüssel zu einem gesunden, ausgewogenen Leben. Welche Faktoren spielen aber auch sonst noch mit bzw. welche Faktoren sind für sie unverzichtbar? 

Sieben Faktoren sind wichtig:
Nicht rauchen (“wahrscheinlich der wichtigste Faktor!”),
Nicht viel Übergewicht,
wenig Alkohol,
regelmässige (mässige) Bewegung,
solide Liebesbeziehung,
erwachsener Umgang mit emotionalen Konflikten und Stress,
lange und gute Ausbildung.

 

Wo kommt nun "Intermittent Fasting" ins Spiel?

Kurze Fastenzeiten geben unserem Körper einen Reset, einen Rhythmus, in dem er Ruhe, Abbauaufgaben und Neuaufbau beginnen kann. Ab und zu Hunger zu haben, entspricht einer Natürlichkeit, die in letzter Zeit durch unser Luxusleben in der ersten Welt verloren ging. Unser Körper wurde von der Evolution (vor allem als Sammler und Jäger) konditioniert, ab und zu Hunger zu haben. Dies erklärt, warum er gegen manche Zivilisationskrankheiten nicht gut gerüstet ist.


Was ist also "Intermittent Fasting" überhaupt ganz genau? 

Die Methode lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Kein Essen nach 16 (18) Uhr nachmittags (Dinner Cancelling) oder vor 12 (11) Uhr (Breakfast Cancelling). Das ist alles! Weniger was, sondern wann und wie viel gegessen wird, ist entscheidend: maximal 2 bis 3mal in diesen 8 oder 10 Stunden Essenszeit. Und… keinerlei Zwischenmahlzeiten!

 

Für wen macht "Intermittent Fasting" Sinn? 

Für Übergewichtige, für Schlafgestörte, für Menschen mit Refluxkrankheit und solchen mit Diabetikern in der Familie, zur Regeneration nach starken körperlichen Leistungen, bei Entzündungsneigung, bei hohem Blutdruck, chronischer Müdigkeit, zur Stärkung des Immunsystems...


Und wie weiss ich, welche Zeitfenster für mich am besten sind? 

Lassen Sie diejenige Mahlzeit weg, die Ihnen sowieso nicht so wichtig erscheint, wo Sie schon immer wenig gegessen haben.

 

Kann ich beim intermittierenden Fasten etwas falsch machen? 

Ja, viele Menschen verlängern zwar die Nachtfastenzeit, vergessen aber das Weglassen der Zwischenmahlzeiten und essen dann mehr als zwei- bis dreimal.

 

Für wen ist "Intermittent Fasting" besonders gut oder wichtig? Welchen Einfluss hat IF auf zum Beispiel PCOS? 

Siehe bereits oben...
Beim PCOS besteht eine Neigung zum Diabetes. Sie haben die Tendenz, immer zuviel Insulin im Blut zu haben - und deshalb langsam unempfindlich darauf zu reagieren. Gerade sie benötigen ab und zu Zeiten, in denen das Insulin völlig aus dem Blut verschwunden ist, was in diesen Fastenperioden der Fall ist.

 

Was halten sie von Fasten allgemein? 

Bei mehr als 72 Stunden scheint das Fasten eher mehr Nach- als Vorteile zu zeigen.
Heilfasten hört bei mir also mit dieser Zeitlimite auf.

 

Muss ich immer Intermittent Fasten? Also die ganze Woche | das ganze Jahr? 

Nein - optimal ist es in der „Mehrheit der Tage“, also nur viermal pro Woche. Es ist auch durchaus gesund, falls es mit Genuss an Festtagen oder Ferien / Weekends unterbrochen wird.

 

Ist es schlimm, wenn meine Zeitfenster variieren? Und was ist das minimale Zeitfenster, damit es als Intermittent Fasting gezählt wird? Also, könnte ich zum Beispiel auch 15/9 machen?

Die Rhythmisierung unseres Lebens scheint sehr günstig für unsere Gesundheit zu sein, d.h. also beim Essen eine gewisse Regelmässigkeit. Natürlich ist 16/8 nur eine Optimumsannäherung - auch 15/9 oder 14/10 ist schon sehr gut (und meist auch praktikabler...).

 

Welchen Einfluss hat IF auf Hormone, den monatlichen Zyklus der Frau, und auch den täglichen Kreislauf von zum Beispiel Cortisol? 

Es hilft stark bei der Rhythmisierung des weiblichen Zyklus - und hat überhaupt einen sehr starken Einfluss auf die Hormone (v.a. Insulin, HGH, Ghrelin,...). Das Stresshormon Cortisol wird durch IF auch stark gesenkt und rhythmisiert.

 

Was ist der Unterschied in der Wirkung von IF auf das männliche und das weibliche Geschlecht (vor allem auch in Hinsicht auf den hormonellen Haushalt?)

Die Rhythmisierung hilft beiden Geschlechtern gleich.

 

Ist es gesund IF für lange Zeit bzw. für immer zu machen? 

ja, durchaus!

 

Haben sie Tipps für Anfänger? 

Zum Einstieg (damit die Kurzfastenperioden überhaupt ausgehalten werden) scheint mir eine starke Reduktion der allgemeinen Kohlehydratquellen ideal.


Wieso wird diese Methode von Ernährungsberatern kaum empfohlen? 

Vermutung: Man verdient zu wenig daran ;-) d.h. man kann keine grossen Diätpläne oder Zusatznahrung verkaufen...

 

Bricht zum Beispiel Kaffee das Fasten? Oder nur, wenn ein Schuss Milch drin ist? Bzw. was kann ich in einem Fasten-Fenster konsumieren, ohne das Fasten zu brechen? 

Kaffee ohne Zusätze scheint die Fastenperiode kaum zu stören. Am besten ist aber dennoch, den Kaffee mit den Mahlzeiten zu trinken.


Pro oder Contra bei Amenorrhoe? Respektive, welches Fenster wäre da ideal?

Pro! Die neue Rhythmisierung kann aus der Amenorrhoe rausführen. Die Länge der Fenster ist eher unwichtig.

 

Kann jeder Intermittent Fasten, oder gibt es Personen, die zum Beispiel am Morgen essen müssen? 

Dies spürt man selbst - und macht dann ein Dinner Cancelling. 

 

-

Dr. Walser hat auch selber einen Artikel auf seinem Blog zum Thema "Intervall Fasten" verfasst, der sehr lesenswert ist. In diesem Sinne hoffe ich, dass ich euch ein paar spannende Inputs mit auf den Weg geben konnte. Falls ihr noch weiterführende Fragen oder Anmerkungen habt, freue ich mich über eine Mail auf anina@ekkoist.com

 

Alles Liebe & schön bist du hier,

Anina 

 

Diese Graphik habe ich auf der Website von Dr. Walser gefunden. Da ich sie sehr informativ und leicht verständlich finde, habe ich mir erlaubt, sie hier ebenfalls zu posten.



Definition

Ekkoist

ekkoist will mit Klischees aufräumen. Und dogmatisch-ideologische Hürden niederreissen. ekkoist offeriert Alternativen: farbig, bewusst, gesund, nachhaltig, aktiv, einfühlsam, neugierig, eigensinnig.. Alle ekkoist-Perlen versuchen auf irgendeine Art etwas ein wenig besser und anders zu machen. Und bereichern dein Leben positiv. Dies ist die Sammlung von mir für dich.

Up to date bleiben

Ekkoist-Newsletter


Vielen Dank für euren Support!

Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihre Nutzung unserer Website zu messen.
Erfahren Sie mehr zu den Einstellungen der Cookies.