Food Healthy & Holistic Lifestyle Pizza Rezepte

Pizza schmeckt auch in der (veganen) & gesunden Version!

Gesunde (& Vegane) Pizza selber machen

Also. Ich bastle mir ja meine Kochkünste seit Jahren irgendwie so zusammen. Von der totalen Kochbanause, habe ich mich in eine doch ganz ansehliche Köchin entwickelt, die immer wieder mal was überdurschnittlich gut Essbares kreiert. Ich kann es manchmal selber kaum glauben und bin dann aber auch umso stolzer. Ich find das was Schönes, wertige gesunde Speisen zu kochen, vor allem, wenn ich sie dann auch nicht alleine esse, sondern teilen darf. 

Von selbst-gemachter Pizza hatte ich aber lange die Finger gelassen. Ich glaube ich hatte 1-2 Mal versucht, einen Teig zu machen, die Resultate waren aber enttäuschend und ich fand mich schon fast damit ab, dass Pizza halt zu den Dingen gehören würde, die ich auswärts geniessen würde. Wobei, eine gesunde Pizza in einem Restaurant zu finden ist ja auch nicht ganz so einfach. 

Dann kam dann irgendwann doch der Tag, an dem ich mich entschied, die Expedition "Pizza" erneut in Angriff zu nehmen. Weil Pizza ist einfach Leben und ich konnte nicht einsehen, dass ich das nicht selber herstellen konnte. Also, Recherche attackiert und drauflosprobiert. 

Das nachfolgende Rezept-Resultat ist, wie bei all meinen Rezepten, auch wieder leicht handgelenk-mal-piig. Sprich, nutze immer auch ein wenig deinen gesunden Menschenverstand und einen Schuss Kreativität, dann kommts gut! Versprochen!

 

Grundrezept Pizzateig

Für 1 mittgelgrosse Pizza, circa 2 Portionen.

ZUTATEN TEIG

200 gr Dinkelvollkornmehl o.Ä.
1/2 TL Trockenbackhefe oder 1/4 Frischhefe
1 TL Honig / Zucker oder veganes Süssungsmittel
1 grosszügige Prise Salz
140 gr lauwarmes Wasser (ja, Gramm!)
-
ca. 1 EL Polenta 

 

ZUTATEN BELAG

  • Bio-Tomatenpürée (z.B. Rapunzel Tomatenmark)
  • Terra Verde Pesto Rosso (die Allerbeste!)
  • Veganer geriebener Käse
  • Pilze (z.B Champignons)
  • Spinat (gefrohren oder frisch)
  • Tomate (z.B. Coeur de Boeuf)
  • Bohnen (Proteinquelle)
  • Ruccola
  • etc.

 

Tag 1

- das Wasser mit dem Honig & der Hefe gut verrühren, danach Schritt für Schritt vom Mehl dazugeben, bis eine Konsistenz entsteht, die an Griessbrei erinnert (also leicht kompakt, aber immer noch flüssig). Am besten gut mit einer Gabel vermischen, so dass der Teig gleichmässig glatt wird.

- die Masse abdecken & mind. 30 Minuten ruhen lassen (dieser Vorteig sollte ziemlich stark aufgehen und Blässchen bilden)

- den Vorteig mit dem übriggebliebenen Mehl vermischen, so dass ein gut knetbarer und nicht mehr allzu klebriger Teig entsteht. Falls das übriggebliebene Mehl nicht ausreicht, einfach noch mehr dazugeben. Den Teig nur so lange kneten, bis er in eine runde Form gebracht werden kann. 

- die Teig-Kugel in ein gut verschliessbares Gefäss geben (z.B. Tupperware) - dieses davor kurz mit ein wenig Öl auspinseln, damit der Teig weniger klebt. In den Kühlschrank stellen und circa 24 Stunden gehen lassen.

Tag 2

- den nun auf Monster-Grösse aufgegangene Teig aus dem Kühlschrank nehmen & kurz anketen. Auch hier kannst du dir wieder mit ein wenig zusätzlichem Mehl helfen, falls er zu stark klebt.

- wenn du Pizzaiolo-Skills hast, dann den Teig so formen, anonsten mit einem Wallholz langsam flach arbeiten. 

- bevor du den flachen Teig aufs Blech / Backpapier gibst, 1 EL Polenta grosszügig auf dem Backpapier verteilen - dann den Teig darauf legen.

 

BELAG: 

- die Tomatenpürées sind die Grundlage für eine gute Pizza (es lohnt sich also, da nicht zu sparen), diese verteilst du nun auf dem Teig, je nach Geschmack ein bisschen mehr oder weniger, danach unbedingt als nächtes den Käse über die Pizza verteilen.

- mit den restlichen Zutaten garnieren

BACKEN: 

Ich wusste lange nicht, dass auch das Backen massgeblich zur Qualität einer Pizza beiträgt (Chemie & Physik, etc. war nie meine Stärke). Aber, du kannst die Qualität deiner Pizza extrem steigern, wenn du folgende Schritte mehr oder weniger befolgst:

1 den Ofen auf 250 Grad vorheizen (ideal ist, wenn auch das Blech schon heiss ist - mach ich aber nicht immer, oder einfach erst bei der zweiten Pizza)

2 Das Blech auf einer der tiefsten Rillen mit Unterhitze für circa 4 min backen.

3 Danach das Blech circa in die Mitte des Ofens verschieben, Umluft bei circa 200 Grad, für 6-10 Minuten. 

-

Das tönt alles ein bisschen kompliziert? Ist es nicht und lohnt sich so was von! Mit diesem Rezept machst du nicht nur so gute Pizzas, dass du gar nicht mehr auswärts essen gehen willst, sondern weisst auch genau, was du isst! Und irgendwie finde ich das total meditativ und es fühlt sich auch ziemlich erwachsen an, wenn ich den Teig schon einen Tag vorher vorbereite und mich dann die ganze Nacht (und mind. den halben Tag) auf die Pizza freue! Italianità a la Du! 



Definition

Ekkoist

ekkoist will mit Klischees aufräumen. Und dogmatisch-ideologische Hürden niederreissen. ekkoist offeriert Alternativen: farbig, bewusst, gesund, nachhaltig, aktiv, einfühlsam, neugierig, eigensinnig.. Alle ekkoist-Perlen versuchen auf irgendeine Art etwas ein wenig besser und anders zu machen. Und bereichern dein Leben positiv. Dies ist die Sammlung von mir für dich.

Up to date bleiben

Ekkoist-Newsletter


Vielen Dank für euren Support!

Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihre Nutzung unserer Website zu messen.
Erfahren Sie mehr zu den Einstellungen der Cookies.